Elvis sammeln

Der Sammler Eberhard Forner war fünf Jahre alt und Elvis schon eine Zeit lang tot, als er im Radio von dem Sänger hörte und die Mutter fragte, woran der denn gestorben sei. Antwort: „Der war so fett, der ist geplatzt.“ Die Faszination des Jungen war geweckt. (Aus: Stuttgarter Zeitung, 20. Februar 2010)

Das Stadtmuseum Tübingen zeigte im Rahmen der Ausstellung SCHÄTZE AUS DEM VERBORGENEN. SAMMELN UND SAMMLUNGEN IN TÜBINGEN vom 6. Februar bis 11. April 2010 Teile meiner Sammlung von Elvis-Memorabilien. Ernst Pressler, Elvis-Cousin 10. Grades aus Tübingen, präsentierte in derselben Ausstellung seine Schraubtaler-Sammlung. Von ihm und dem Aufeinandertreffen von Elvis-Cousin und Elvis-Sammler handelt dieser Landesschau-Beitrag:

  • SWR Fernsehen, Landesschau Baden-Württemberg, 9. März 2010: Elvis-Verwandte leben in Tübingen:

  • Zeitungsartikel, Ausstellungseröffnung, mehr Elvis:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Fotos: Dr. Jörg Bauer (Sammlung), Manfred Grohe (Porträt), Meike Niepelt M. A. (Ausstellungseröffnung)

Kommentare
  1. Bernd Killinger sagt:

    Vom Totenkopf bis zum Heiligen in der Flasche: Echte Sammlerleidenschaft ist ein Geschenk, auch wenn nicht jedermann die Obsession nachvollziehen kann. Sammeln ist aber noch kein Wert an sich. Nicht jede Sammlung wird zur musealen Sehenswürdigkeit. Es genügt auch nicht nur anmutige Objekt zu präsentieren. Erst die Geschichten hinter den Objekten hauchen den Ausstellungsstücken Leben ein. Manch große Austellung würde deutlich aufgewertet, wenn in den verantwortlichen Kuratoren mehr Forner’sche Leidenschaft und Authentizität stecken würde. Vermutlich wäre die Welt sogar ein besserer Ort, wenn jedermann eine Sammelleidenschaft pflegen würde. Eine gute Sammlung ist zugleich Ort der Besinnung und der Kreativität. Eberhard Forner zeigt ferner, dass man mit einer Passion ein breites Publikum auf hohen Niveau unterhalten und zum Lachen bringen kann.

  2. A.U. sagt:

    das letzte bild gefällt mir besonders gut, so cheek-to-cheek-mäßig, lovely!

  3. drschreck sagt:

    „Elvis Presley, the King.“ – „Carl Perkins was better.“

    • E.F. sagt:

      Mein – Wender’esk anmutendes – Lieblingszitat aus Mystery Train ist dieses:
      Mitzuko: Jun, why do you only take pictures of the rooms we stay in and never what we see outside while we travel?
      Jun: Those other things are in my memory. The hotel rooms and the airports are the things I’ll forget.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s